tt-schulen

Bildungssystem

Offiziell hat in Indien heute jeder das Recht auf Bildung. Trotzdem ist die Alphabetisierung bei Kindern und bestimmten Bevölkerungsgruppen immer noch auf einem sehr niedrigen Niveau. Vor allem in den Dörfern ist das Bildungssystem, wenn überhaupt vorhanden, miserabel und einige ländliche Gegenden haben praktisch gar keinen Zugang zu Schulen. Gute Schulen sind weit weg und nehmen hohe Gebühren, deshalb können viele Eltern es sich nicht leisten, ihre Kinder dorthin zu schicken. Ausserdem wird bestimmten Bevölkerungsgruppen (insbesondere den „Unberührbaren”, aber auch einigen Stämmen) das Recht auf Bildung versagt.

 

Empart hat diesen dringenden Bedarf erkannt und in Indien und Nepal Schulen, Bildungszentren, Bildungsprogramme und Hausaufgabenbetreuung gestartet. Die Alphabetisierung ist der Ausgangspunkt dafür, vernünftige Lebensbedingungen für die Menschen zu schaffen. Ausserdem bieten diese Programme die Möglichkeit, mit verschiedenen Gesellschaftsgruppen in Kontakt zu kommen und biblische Werte zu kommunizieren.

 

In den letzten Jahren war die indische Regierung unter permanentem Druck durch die internationale Gemeinschaft, sich um die prekäre Bildungssituation zu kümmern. Deswegen wird die Bildungsarbeit von Empart von den Politikern sehr hoch geschätzt, was uns Glaubwürdigkeit und Vertrauen seitens der Bevölkerung gibt.

mouvements-img2

mouvements-img3

mouvements-img4

mouvements-img2

mouvements-img3

Schulen

Einige Pastoren, die wegen des niedrigen Alphabetisierungslevels in ihrer Region sehr besorgt waren, haben beschlossen, Schulen zu gründen. Anfangs haben sie ihre Häuser geöffnet und selber Unterricht gegeben. Aufgrund des grossen Interesses und des wachsenden Bedarfs begannen sie damit, Gebäude anzumieten und Lehrer einzustellen. Mit der Unterstützung von Empart konnten sie in erfolgreiche und respektierte Schulen ausgebaut werden. Durch die Schule entsteht eine besondere Beziehung zu den Eltern und den Familien, was es uns ermöglicht, die Botschaft des Evangeliums mit ihnen zu teilen

Bildungszentren und Alphabetisierungsprogramme

Durch Bildungszentren und Alphabetisierungskurse können die Gemeindegründer Kindern und Erwachsenen eine Grundbildung vermitteln, mit Hilfe einer sehr einfachen Struktur, die nur sehr geringe finanzielle Investitionen erfordert.

 

Es braucht nicht unbedingt ein Gebäude oder viel Ausstattung. Man organisiert einfach ein Treffen im Freien, im Schatten eines Baumes, mit einer Tafel und kleinen Hilfsmitteln. Die Pastoren vermitteln die Grundlagen in Lesen und Schreiben, Mathematik und Hygiene.

Hausaufgabenbetreuung

Einige Gemeindegründer bieten abends bei sich zu Hause oder in den Gemeinderäumen Hausaufgabenbetreuung an, um den Kindern mit den Hausaufgaben zu helfen und „Lücken zu füllen“. Es ist ein einfaches Konzept und leicht nachzumachen. Man braucht kein umfangreiches Equipment und kann dabei gute Kontakte zu den Kindern und Eltern aufbauen. Auf jeden Fall ist die Betreuung eine Gelegenheit, das Umfeld der Kinder besser kennenzulernen und zielgerichtete praktische Hilfe und geistliche Unterstützung zu leisten.